Wir leben in einer Zeit, wo Frieden, Versöhnung, Menschlichkeit und das Miteinander immer mehr ins Abseits rücken, ja überall. Wir sollten uns mit aller Macht vehement dagegen wehren, jeder Einzelne von uns!

Heute, am Volkstrauertag gedenken wir besonders, wie auch all die Jahre zuvor unserer Gefallenen, Vermissten und auf anderer Weise umgekommenen Menschen der beiden Weltkriege und auch an alle Bundeswehrsoldaten, die bis heute bei ihrem Einsatz für die NATO ihr Leben verloren.

Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen
und neu beginnen, ganz neu,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns.

Wo Menschen sich verschenken, die Liebe bedenken
und neu beginnen, ganz neu,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns.

Wo Menschen sich verbünden, den Hass überwinden,
und neu beginnen, ganz neu,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns.